Schneefall und Frost Ende April

Das Wetter spielt verrückt. In dieser Woche wäre fast die gesamte Weinernte drauf gegangen – und schuld war der Frost. Das Frühjahr hat heuer sehr früh begonnen, eigentlich zu früh.

Dieses Bild zeigt den zweiten Frosttag (am 260416 um ca. 17.00 Uhr) – niemand hat das vorrausgesehen. Hier, zu diesem Zeitpunkt (Bild) hatten wir noch ca. 1°C+ und es war zum Glück bewölkt. In der Nacht von Montag auf Dienstag hatten wir schon mit Frost zu kämpfen und die Nacht war klar! Die Temperaturen vielen knapp unter 0!

Schneefall_260416

Am nächsten Morgen sahen die Weingärten dann so aus: alle Triebe waren komplett eingeschneit. Normalerweise, so glaubt man, müssten alle kaputt sein. Dem war aber zum Glück nicht so. Wir können auf Holz klopfen. Der Schnee in dieser Nacht wirkte wie eine Frostberegnung. Das Eis/der Schnee isolierte die Reben vollständig.

kleiner Trieb_1

Burgunderreben, eingepackt im Schnee!

junger Rebstock kleiner Trieb_2

Am Hangfuß gibt es Rebstöcke, die sehen dann so aus: ca. 50% Ausfäll durch geschädigte Triebe. Aber alles in Allem ist dieser Schaden nicht wirklich groß, da es sich nur um „ein paar“ Stöcke am unteren Teil des Buchertbergs handelt. Es bleibt nur noch abzuwarten, wie sich die Reben im neu angeplanzten Weingartenteil verhalten. Es wäre schön, wenn keine dieser Rebstöcke dran glauben musste!

Kleiner Trieb_3 

Facebook Comments
Share Button

I am the winemaker @ the HERRENHOF

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.