Gutes und schlechtes Weingartenmanagment

Frühjahr:
die Reben treiben aus, die Weingärten fangen wieder zu sprießen an, werden grün, die Arbeit beginnt von Neuem. Ich möchte hier alle Leser etwas hinter die Kulissen führen. Weingärten sind nicht gleich Weingärten. Die Wertigkeit eines Weingartens definiert sich durch seine besondere Lage, den Boden, das Mikroklima und auch durch die Bewirtschaftungsform.
Hier einige Snapshots von guter und schlechter Bewirtschaftung:

naked soil
Sehr intensive Bodenbearbeitung. Keine Bodenbedeckung oder Begrünung. Massiver Humusabbau.

too intense ploughing
Tiefe Bodenbearbeitung, die die Erosion fördert. Keine Belebung des Bodens.


Vielfältige Begrünung, Klee, mechanische Unterstockbearbeitung

herbicides
Herbizidanwendung: Zerstörung des Bodenlebens. Schwächung der Reben.

steep hills
Steillagen: Pflanzen unter den Stöcken und in der Reihe als Erosionsschutz und Förderung der Biodiversität.

Facebook Comments
Share Button

I am the winemaker @ the HERRENHOF

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.