Jazzliebe Spring 2013 am Herrenhof

JazzliebeSpring_2013

Herrenhof Lamprecht proudly presents:
(Sorry, this page is in German) but it’s easy to use a translation tool if you need one. This page is about a concert in our old wine cellar.

JAZZliebe – Spring

Die 2. oststeirischen JAZZfesttage aus Liebe zur Region, zu den hier lebenden Menschen und zur Musik

Der Act am Herrenhof>>

am 23.Februar um 19.00 Uhr:
WINKLER, FRAUENLOB

feat. Franziska Hatz
Richard „Riche“ Winker, sax
Burkhard Frauenlob, piano
Franziska Hatz, akkordeon

„FJORD“

Mit Richard Winkler und Burkhard Frauenlob gehen zwei außergewöhnliche Musiker nun (endlich) ihrer eigenen Wege. Winkler bekannt vom Sandy Lopicic und dem Bucovina Club Orkestar mit DJ Shantel, Frauenlob bekannt als Pianist von Hubert v. Goiser und der Lungauer Big Band.

Da werden Volkslieder deformiert oder solche, die dem Duktus eines Volksklanges nachempfunden sind, da wird großen Meistern, wie Gismonti nachgespürt, da wird romantisch und dennoch sehr emotional musiziert und improvisiert, figurativ, flamboyant und doch sehr sensibel, mit sehr variierenden und multiplen Perspektiven:

Situativ und performativ zugleich, stets neu zerstörend und neu erschaffend und niemals wird der Grat zum Kitsch überschritten.

Richard Winkler
hat klassisches Saxophon und Jazz studiert und spiele Jazz-, Funk-, Ethno-, World-, Klezmermusik ist aber auch in klassischen Ensembles und Orchestern anzutreffen.
Musik kennt keine Grenzen und ist demnach das Menschen verbindenste Instrument, um non- verbale Kommunikation zwischen allen Kulturen und allen Menschen, unabhängig von Rasse und Hautfarbe, zu führen. Ganz wenige von den vielen Projekten, an denen Richie Winkler mitgewirkt hat: Sandy Lopicic Orkestar, Bucovina Club Orkestar, Styrian Solar Bigband, Grazer Symphonisches Orchester, Recreation Orchestra

Burkhard Frauenlob
wurde 1966 in Salzburg geboren. Im Alter von 8 Jahren erhielt er den ersten Musikunterricht – im Akkordeonspielen. Mit 12 Jahren spielte er bereits regelmäßig als Organist in Plainfeld. Der Karriere als Kirchenmusiker wurde jedoch kurz darauf durch die erste Band ein abruptes Ende bereitet: weder vor „Heavy Metal“, „Electronic Avantgarde“ noch „Free Jazz“ schreckte er zurück, um schließlich direkt auf der Hochschule für Musik Darstellende Kunst Graz, zu landen. Hier studierte er Jazz-Klavier bei Harry Neuwirth, Fritz Pauer, Bill Dobbins (USA). 1995 bekommt er sein Diplom. Er spielte auch bei Sandra Pires, der Lungau Big Band, NOX, James Morrison, Bart von Liers, Mark Murphy und Simple Man.
Spielt unter anderem auch bei der Lungau Big Band, Wolfgang Pointner Quartett, Hubert v. Goisern, Yukah und andere.
Yukah – die erste CD der ebenso benannten Band. Sie klingt, wie sie aussieht: strahlend, bunt und weltoffen. Burkhard Frauenlobs Projekt versprüht Energie und Lebensfreude. Viele der musikalischen Ideen sind beim spontanen Zusammenspielen mit dem brasilianischen Bassisten und Gitarristen Toni Porto auf den gemeinsamen Tourneen mit Hubert von Goisern entstanden. Mit Porto hat Frauenlob auch bereits eine Duo-Platte aufgenommen, und vor allem dessen Einfluss gab der Musik den Latin-Touch, den sie hat. Magou ist der Titel, der das afrikanische Element in die Aufnahme bringt: hier tritt neben der Sängergruppe Insingizi, und dem unglaublich virtuosen Balafonspieler Mamadou Diabate aus Burkina Faso, auch Hubert von Goisern als Gast auf. Damit ist Magou der einzige Titel mit einem Vokalpart: „Musik hat auch ohne Text eine Aussage“, meint Frauenlob, und diese steht für ihn im Mittelpunkt.

Franziska Hatz
Ihrem Status als amtierendes, Akkordeon spielendes und munter singendes Großmütterchen beim GROSSMÜTTERCHEN HATZ SALON ORKESTAR widersprechend wurde Franziska Hatz – ein sehr junges Großmütterchen, mit Verlaub – im Grenzgebiet Südoststeiermark – Slowenien geboren, ein Gebiet, geprägt von Flüssigem in Form von Kernöl und Wein.

Auf der Suche nach Ihren Wurzeln stieß sie vor allem auf traditionelle Musik aus Ungarn, Rumänien und Mazedonien. Nach ausgedehnten Reisen am Balkan, einem längeren Aufenthalt in Brasilien wurde sie zusätzlich mit dem südamerikanischen Rhythmusgefühl infiziert.
In dieser Formaton begleitet sie eher und trotzdem, kommt mit ihr eine ganz neue Klangfarbe ins Spiel. Klar.

Mit Unterstützung von:
– e-Lugitsch, Gniebing

Karten erhältlich bei:
Herrenhof Lamprecht, Pöllau,
Trafik Steng und Raiffeisenbank, Markt Hartmannsdorf /
e-Lugitsch, Gniebing,
alle Vorverkaufsstellen von ÖT und bei allen anderen RAIFFEISENBANKEN.
kostenfreier Kartenversand unter. 0664 383 9999 oder via e-mail: kunstduenger@gmx.at

Kartenpreise:
VVK: € 15,00
e-Lugitsch + Raiba + Ö1Clubermässigung je 14,00
Abendkasse: 17,00
inkl. eventueller Vorverkaufsgebühren
freie Platzwahl !

Weitere Infos unter:
www.richiewinkler.com
http://www.hubertvongoisern.com/foen/burkhard.html
www.gmhorkestar.at
www.markthartmannsdorf.at
www.herrenhof.net
www.jazzliebe.at

Facebook Comments
Share Button

Schreiben Sie einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Translate »