handwerk, handcraft
handgemachte Weine…

Der Weinbau und die Weinbereitung ist heutzutage von Uniformität und Ausdruckslosigkeit geprägt. Deshalb bin ich zum Entschluss gekommen, mir ein eigenes Qualitätskonzept, nennen wir es Gütesiegel, aufzuerlegen. Ich stelle den Naturwein und die Herkunft in den Vordergrund. Ich nenne es die HERRENHOF CHARTA – das bedeutet im übertragenen Sinne eigens auferlegte Satzungen und Selbstverpflichtungen einzuhalten.

Dieses Qualitätskonzept dient dazu, mehr Transparenz in die Weingartenarbeit und Kelterung zu bringen – im Sinne der Qualität – im Sinne der Vielschichtigkeit. Sie als Kunde sollen nämlich wissen, wie und wo Wein vom HERRENHOF entsteht. Dafür stehe ich mit meinem Namen.

Die Herrenhof Charta

  1. Die Trauben der Weine stammen nur vom Buchertberg (absolute Herkunftsgarantie, keine Schlupflöcher, nichts Kleingedrucktes).
  2. Pflanzenschutz und Bodenpflege erfolgt im Sinne der zertifizierten biologischen Produktion.
  3. Ich habe mich für eine Ertragsreduktion auf max. 45hl/ha entschlossen. Für weniger Wein, für besseren Wein.
  4. Die Eigenschaft der Lage, des Jahrganges muss sich im Wein wiederfinden. Das schulde ich der Natur.
  5. Die Vergärung erfolgt spontan, mit Naturhefen aus dem Weingarten, Hefenährsalz kommt nur zum Einsatz wenn die Gärung stockt. Abfüllung frühestens im April des darauffolgenden Jahres, Verkaufsstart: ca. 1. Mai, weil es dann passt.
  6. Ich setzte keine Aromen oder Zusatzstoffe hinzu, Sulfit nur in geringen Mengen und auch keine Konzentrierungs- und Fraktionierungsmaschinen.
  7. Am Herrenhof werden traditionelle Methoden verwendet: Das bedeutet langen Hefekontakt und eine möglichst unfiltrierte Abfüllung.
  8. Erhaltung der Fruchtbarkeit des Bodens und Förderung des Bodenlebens hat höchste Priorität.
  9. Förderung der Vielfalt von Tieren und Pflanzen im Weingarten.
  10. Kein Einsatz von Gentechnik. Aber das haben Sie vermutlich schon vermutet.

Hier downloadbar als .pdf-file>